Wie sich die Auswirkungen des Alterns auf das tägliche Leben älterer Menschen auswirken können

Der Alterungsprozess beginnt relativ langsam. Niemand kann sicher sein, in welchem Alter er wirklich beginnt, da wir alle individuell sind und das Leben und die Entwicklung in unterschiedlichen Stadien erleben. Insgesamt jedoch, wenn die körperlichen Auswirkungen des Alterns einsetzen, können sie beginnen, das tägliche Leben der betroffenen Person drastisch zu beeinflussen. Schauen Sie einfach bei der Seniorenbetreuung Köln vorbei. Dort gibt es Lösungen.

Der Alterungsprozess beginnt relativ langsam. Niemand kann sicher sein, in welchem Alter er wirklich beginnt, da wir alle individuell sind und das Leben und die Entwicklung in unterschiedlichen Stadien erleben. Insgesamt jedoch, wenn die körperlichen Auswirkungen des Alterns einsetzen, können sie beginnen, das tägliche Leben der betroffenen Person drastisch zu beeinflussen.

Natürlich ist das Altern ein unvermeidlicher Teil des Lebens. Es ist etwas, das wir nicht vermeiden können, aber das bedeutet nicht, dass wir uns dem Altern mit einer negativen Einstellung beugen müssen. Was wir tun können, ist, Maßnahmen zu ergreifen, die das Leben erleichtern und die Unabhängigkeit so lange wie möglich erhalten.

Um den bestmöglichen Plan zu ermitteln, müssen wir zuallererst wirklich verstehen, was das Altern bewirkt.

Zu den Auswirkungen des Alterns gehören:

Immer weniger Selbstständigkeit, da eine Person nicht mehr in der Lage ist, regelmäßige Aufgaben selbst zu erledigen, oder da sie mehr Pflege benötigt, als sie es gewohnt ist
Höhere Anfälligkeit für Krankheiten und Behinderungen
Ein höheres Risiko für Stürze und Verletzungen
Die Möglichkeit, dass Medikamente eingenommen werden müssen, und damit verbundene Probleme, z. B. die Einnahme zur richtigen Zeit, die Erinnerung an die Einnahme überhaupt
Probleme bei der Grundpflege, die den Betroffenen verunsichern oder in Verlegenheit bringen können. Zu diesen Aufgaben gehören Baden, Anziehen, Toilettengänge, Mobilität, Essen, etc.
Auch alltägliche Aufgaben können schwierig werden, wie z. B. das Putzen des Hauses, das Waschen der Wäsche usw.
Mögliche Probleme mit dem Gedächtnis, z. B. Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Verwirrung. Das Risiko einer Demenz oder Alzheimer-Krankheit setzt ebenfalls ein
In der Welt des Gesundheitswesens gibt es zwei Begriffe, die in Bezug auf die Pflege älterer Menschen verwendet werden – ADL und IADL.

ADL sind Aktivitäten des täglichen Lebens, wie z. B. Toilettengang, Baden usw. IADL sind instrumentelle Aktivitäten des täglichen Lebens, z. B. Putzen und Selbstständigkeit im Haus.

Die emotionale Seite des Alterns

Es ist sehr beunruhigend und ziemlich beängstigend, wenn man plötzlich merkt, dass man Schwierigkeiten hat, die Aufgaben zu erledigen, die einem früher so leicht fielen. Wenn eine Person zum Beispiel plötzlich merkt, dass sie das Haus aufgrund von Mobilitätsproblemen nicht mehr so gut putzen kann, oder sie merkt, dass sie Schwierigkeiten hat, in die Badewanne ein- und auszusteigen, könnte es ihr peinlich sein oder sie hat Angst, es jemandem zu sagen. In diesem Fall machen manche Menschen vielleicht weiter und verschweigen alles, aber das erhöht das Risiko von Verletzungen durch einen Sturz oder einen anderen Unfall.

Altern ist ein beunruhigender Prozess, den man durchläuft. Wir alle denken, dass wir für immer jung bleiben werden, aber das ist einfach nicht der Fall. Der Alterungsprozess muss nicht etwas extrem Negatives sein, das man ertragen muss, aber er muss bewältigt werden, damit die Person so lange wie möglich ein möglichst unabhängiges Leben führen kann.

Natürlich gibt es auch die emotionale Seite der Familie zu bedenken. Es ist nie angenehm, seine Eltern altern zu sehen. Man denkt, dass sie für immer da sein werden, eingefroren in der Zeit, so wie sie waren, als man noch jung war. Wenn Ihre Eltern älter werden, beginnt sich der Spieß fast umzudrehen. Früher haben sich Ihre Eltern um Sie gekümmert, aber wenn sie älter werden, müssen Sie sich mehr und mehr um sie kümmern. Es ist eine seltsame Dynamik, an die man sich gewöhnen muss, und sie betrifft beide Seiten der Medaille.

Wenn ein älteres Familienmitglied merkt, dass sein Alltag durch den Alterungsprozess beeinträchtigt wird, kann es sein, dass es mehr auf Familienmitglieder angewiesen ist, z.B. auf seine Söhne oder Töchter. In diesem Fall können Probleme auftreten. Jeder hat ein arbeitsreiches Leben und Verpflichtungen, denen er nachkommen muss, z. B. Arbeit, Kinderbetreuung usw. Wenn ein älterer Elternteil anfängt zu zeigen, dass er mehr Hilfe braucht, können sich die anderen Familienmitglieder unter Druck gesetzt fühlen oder frustriert sein, was den Prozess angeht. Weil sich alles fremd, verwirrend und beunruhigend anfühlt, beginnen die Menschen, nicht über die Dinge zu sprechen. Wenn dies geschieht, entstehen Risse und das Leben wird schwierig.

Es ist daher wichtig, den Alterungsprozess zu verstehen und zu wissen, wie er sich auf das tägliche Leben einer Person auswirkt, aber genauso wichtig ist es, die Möglichkeiten der Langzeitpflege zu kennen. Zum Beispiel Pflegeheime, der Einzug des älteren Familienmitglieds oder eine Pflegekraft, die ihm hilft, länger in der eigenen häuslichen Umgebung zu bleiben. Es kann sein, dass Ihr älterer Angehöriger zu diesem Zeitpunkt keine Unterstützung benötigt, aber es ist wichtig, die Optionen für die Zukunft zu kennen und diese offen und ehrlich mit Ihrem Familienmitglied zu besprechen. Denken Sie daran, dass Ihr älterer Angehöriger kein Kind ist, sondern ein Erwachsener, dem man zuhören und den man respektieren muss.

Wie sich der Alterungsprozess auf das tägliche Leben auswirkt

Wie genau wirken sich die Auswirkungen des Alterungsprozesses auf das tägliche Leben eines Menschen aus? Es ist sehr schwer, eine pauschale Antwort zu geben, weil das Altern jeden Menschen auf unterschiedliche Weise betrifft. Sie können zum Beispiel jemanden treffen, der extrem intelligent ist, keine Gedächtnisprobleme hat, sich an Dinge von vor Jahrzehnten erinnern kann, aber er hat Probleme mit der Mobilität, was das Putzen und die Hausarbeit zu einer Schwierigkeit macht. Sie könnten auch jemanden treffen, der ohne Probleme durch das Haus flitzen kann, extrem flink auf den Beinen ist, aber er hat gelegentlich Gedächtnisprobleme, die dazu führen, dass er vergisst, seine Medikamente rechtzeitig zu nehmen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Altern kein fester Prozess ist, sondern jeden Menschen auf unterschiedliche Weise betrifft. Aus diesem Grund ist das Verstehen der individuellen Bedürfnisse und ein unabhängiger Ansatz für die Pflege der einzige Weg, um voranzukommen.

Eine Person kann extrem frustriert sein, wenn sie etwas nicht mehr tun kann, und das kann dazu führen, dass sie in ein Stimmungstief gerät. Depressionen und Stimmungstiefs sind bei älteren Menschen sehr häufig, und ein Großteil davon ist auf den Alterungsprozess und die damit verbundenen Schwierigkeiten zurückzuführen. Wenn man früher alles konnte und dann plötzlich merkt, dass man mit Aufgaben kämpft, die man für leicht gehalten hat, ist das sehr hart und kann das Selbstvertrauen auf ein extremes Niveau drücken.

Eine ältere Person möchte vielleicht auch so lange wie möglich in ihrem Zuhause bleiben, um in ihrer eigenen Umgebung zu sein und so viel wie möglich von ihrer eigenen Unabhängigkeit zu behalten. Es gibt nicht viele ältere Menschen, die tatsächlich in ein Pflegeheim gehen wollen, wahrscheinlich wegen des Stigmas, das damit verbunden ist, und es gibt nicht so viele ältere Menschen, die mit ihren erwachsenen Kindern zusammenziehen wollen, weil sie befürchten, eine Last zu werden. In diesem Fall ist das Verbleiben in der eigenen Wohnung und vielleicht die Inanspruchnahme von häuslicher Pflege der beste Weg, um weiterzukommen.

Das Älterwerden macht einen Menschen nicht unbrauchbar. Es bedeutet nicht, dass diese bestimmte Person plötzlich in die Kindheit zurückfällt und nichts mehr für sich selbst tun kann. Denken Sie daran, dass dies eine Person ist, die Kriege, Konflikte, unruhige Zeiten, glückliche Zeiten, Geburten, Arbeitsprobleme, Geldprobleme durchlebt hat und immer noch kämpft. Sie sollten jederzeit respektiert werden und man sollte ihnen zuhören. Herablassend mit einer älteren Person zu reden, ist das Schlimmste, was Sie tun können.

Sehen Sie es mal so: Vielleicht ist es ihnen bereits peinlich oder sie sind verzweifelt, dass sie nicht mehr so gut in die Badewanne ein- und aussteigen können wie früher, oder sie sind schockiert und verärgert, dass sie nicht mehr so leicht auf die Toilette gehen können. Sie werden sich Sorgen darüber machen, was passiert, es wird ihnen peinlich sein, es jemandem zu erzählen, und sie wollen nicht an die Zukunft denken und was es bedeutet. Versetzen Sie sich in ihre Lage und überlegen Sie, wie sich das anfühlen könnte. In diesem Fall ist es für das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl des Betroffenen am schädlichsten, wenn Sie ihn herablassend behandeln und ihm vorschreiben, was er zu tun hat.

Denn genau das ist es, was das Altern anrichtet, wenn es falsch gehandhabt wird – es raubt einer Person ihr Selbstvertrauen, ihre Unabhängigkeit und die Art, wie sie sich selbst sieht. Es zerstört Beziehungen und verursacht Risse.

Natürlich ist das Altern nicht das düstere Szenario, das wir gerade beschrieben haben, wenn ein qualitativ hochwertiges Pflegepaket zur Verfügung gestellt wird, wann immer es nötig ist. Wenn ein älterer Mensch das Gefühl hat, dass man ihm zuhört, ihn unterstützt und er mit den Entscheidungen, die unter seiner Mitwirkung getroffen wurden, zufrieden ist, ist der Alterungsprozess einfach ein Teil des Lebens. Es ist eine Zeit, um sich zu entspannen, Zeit mit der Familie zu verbringen, die Kinder aufwachsen zu sehen. Das ist die Art und Weise, wie das Altern angegangen werden sollte, und nicht das problembeladene, verwirrende und erschreckende Szenario, über das wir gerade gesprochen haben.

Pflegeoptionen für ältere Menschen

Es gibt viele Pflegeoptionen, die sich auf die Altenpflege beziehen, aber da wir über die Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben sprechen, gibt es drei Hauptoptionen:

Die häusliche Pflege, z. B. durch regelmäßige Besuche einer Pflegekraft
Die ältere Person zieht bei einem Verwandten ein
Ein Pflegeheim
Der erste Schritt in der Altenpflege ist eigentlich eine Pflegekraft. Der Grund dafür ist, dass Pflegekräfte bei einer Vielzahl unterschiedlicher Probleme helfen können und einen individuellen Ansatz für jede Person haben, die sie auf ihrem Pflegeplan haben. Zum Beispiel könnte eine ältere Person Hilfe bei vielen alltäglichen Aktivitäten benötigen, wie z.B. beim Baden, bei der Einnahme von Medikamenten, bei der Hausarbeit und bei der Zubereitung von Mahlzeiten. Dies sind alles Dinge, bei denen eine Pflegekraft helfen kann. Ein anderer älterer Mensch braucht vielleicht einfach jemanden, der ihm hilft, das Haus zu putzen und daran zu denken, seine Medikamente pünktlich einzunehmen. Sie wünschen sich vielleicht auch ein wenig Gesellschaft, die täglich ins Haus kommt. Auch dies ist etwas, was eine Pflegekraft tun kann.

Die Optionen für Pflegekräfte sind in vielen Fällen vorzuziehen, weil sie die Unabhängigkeit der älteren Person viel länger aufrechterhalten und es ihnen erlauben, die Hilfe zu bekommen, die sie bei den täglichen Aufgaben brauchen, ohne drastische Schritte zu unternehmen. Die meisten älteren Menschen wollen in ihren eigenen vier Wänden bleiben, und solange das möglich ist, sollte es auch gemacht werden. Eine Pflegekraft gibt Ihnen die Gewissheit, dass die täglichen Aufgaben sicher erledigt werden und dass jemand regelmäßig nach Ihrem älteren geliebten Menschen schaut, um zu sehen, dass es ihm gut geht und er wohlauf ist.

Die anderen beiden Optionen auf der Liste sind in der Regel für den Fall reserviert, dass der Alterungsprozess sehr akut wird und die Person es schwierig oder unsicher findet, in ihrem eigenen Haus zu bleiben. Diese Optionen werden nicht die ersten Anlaufstellen sein. Manche Familien möchten, dass ihre älteren Angehörigen ins Haus ziehen und in der Nähe sind, um die Kinder aufwachsen zu sehen, und auch einfach, um jemanden da zu haben, der überprüft, ob es ihnen gut geht und ihre täglichen Bedürfnisse erfüllt werden. Das ist eine persönliche Entscheidung. Manche Familien wollen das nicht, und manche ältere Menschen wollen das auch nicht. Es hängt von der familiären Bindung, der Nähe und den täglichen Verpflichtungen ab, die die Familienmitglieder haben.

Ein Pflegeheim ist die einzige letzte Möglichkeit. Die meisten älteren Menschen haben Vorbehalte gegen Pflegeheime, manche lehnen sie sogar rundheraus ab. Wenn dies der Fall ist, muss ihr Wunsch respektiert werden, es sei denn, es gibt einen triftigen medizinischen oder sicherheitstechnischen Grund, der dagegen spricht, und in diesem Fall muss die Diskussion weitergeführt werden. Natürlich wird der Umzug in ein Pflegeheim nicht der Fall sein, weil jemand anfängt, Probleme mit dem täglichen Leben zu bemerken, sondern eher dann, wenn jemand medizinische Probleme hat, die eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung erfordern, oder wenn jemand jederzeit in unmittelbarer Nähe sein muss.

Für welche Pflegeoption Sie und Ihr Angehöriger sich auch entscheiden, sie muss auf Gegenseitigkeit beruhen. Sie müssen alle Optionen mit Ihrem Angehörigen besprechen und gemeinsam eine Entscheidung treffen, mit der er glücklich und zufrieden ist und mit der Sie ebenso zufrieden sind. Die Pflegekosten sind viel niedriger als die meisten Menschen denken, und wenn das Ergebnis eine glücklichere und sicherere Lebensweise bedeutet, ist es das mehr als wert.

Auch hier: https://www.bildderfrau.de/familie-leben/article231060158/alterungsprozess-umkehren.html